Zwei neue Modelle bei Suzuki

News

Der neue Suzuki ACROSS und Suzuki SWACE

Kraftstoffverbrauch Suzuki Across Plug-In Hybrid Comfort+ (nach NEFZ): kombinierter Testzyklus 1,2 l/100 km; CO2-Ausstoß: kombinierter Testzyklus 26 g/km (VO EG 715/2007), Stromverbrauch kombiniert 16,6 kWh/100 km

Kraftstoffverbrauch Suzuki Swace 1.8 Hybrid CVT (nach NEFZ): kombinierter Testzyklus 3,4 l/100 km; CO2-Ausstoß: kombinierter Testzyklus 78 g/km (VO EG 715/2007),

Neuer Suzuki Swace: Dynamischer Kombi mit Hybridantrieb

Mit dem neuen Swace präsentiert Suzuki einen vielseitigen Kombi, der athletisches Design mit hohem Fahrkomfort und einem fortschrittlichen Hybridantrieb verbindet. Nach dem kürzlich vorgestellten Across ist der Swace das zweite neue Suzuki Modell, das aus der Kooperation mi der Toyota Motor Corporation hervorgeht. Die Markteinführung in Deutschland ist für den kommenden Winter geplant.

Highlights des neuen Suzuki Swace

Ein tiefer Fahrzeugschwerpunkt, ein breites Erscheinungsbild und kraftvolle Karosserielinien verleihen dem Swace einen dynamischen Auftritt. Die sportliche Fahrzeugfront prägen scharf gezeichnete LED-Scheinwerfer und der große Wabenmuster-Kühlergrill. Innen dominieren Komfort und Funktionalität: Das Interieur vermittelt ein Gefühl von Offenheit und Geräumigkeit, der großzügige Gepäckraum bietet viel Platz für unterschiedlichste Anforderungen in Beruf und Freizeit. Das hochentwickelte Hybridsystem des Swace verbindet eine begeisternde, direkte Beschleunigung mit geringem Kraftstoffverbrauch und niedrigen CO2-Emissionen. Verbrennungs- und Elektromotor arbeiten dabei in allen Fahrsituationen stets optimal zusammen.

Hybridsystem

Das Hybridsystem des neuen Suzuki Swace umfasst einen kraftvollen Elektromotor (53 kW) und einen speziell für den Hybrideinsatz entwickelten 1,8-Liter-Benzinmotor mit 72 kW (98 PS) Leistung. Die Systemleistung beträgt 90 kW (122 PS). Das System verbindet ein komfortables Fahrgefühl mit kraftvoller Beschleunigung, ausgezeichneten Verbrauchswerten und niedrigen Emissionen. Ob der Swace rein elektrisch, vom Benziner oder von beiden Motoren zusammen angetrieben wird, hängt von den jeweiligen Fahrbedingungen ab.

Um das Potenzial des leistungsstarken Elektromotors und der Batteriekapazität auszuschöpfen, ist der Swace mit einem Fahrmodus für rein elektrisches Fahren ausgerüstet. Im Elektromodus wird das Fahrzeug ausschließlich vom Elektromotor angetrieben, der von der Batterie mit Energie versorgt wird. Dieser Modus kann für das emissionsfreie und geräuscharme Zurücklegen kurzer Strecken genutzt werden, beispielsweise in Wohngebieten früh morgens oder in der Nacht sowie etwa in Garagen oder Parkhäusern.

Mit der Wahl des Fahrmodus kann der Fahrer die Leistung des Fahrzeugs den jeweiligen Fahrbedingungen anpassen. Drei Fahrmodi stehen zur Verfügung: Normal, Eco und Sport.
Der Modus Normal bietet ein optimales Gleichgewicht aus Komfort und Effizienz und eignet sich für normale Fahrbedingungen.
Im Eco Modus tragen die etwas weniger direkte Gasannahme und die reduzierte Leistung der Klimaanlage zu einer effizienten und umweltverträglichen Fahrweise bei. Dieser Modus eignet sich vor allem für das Fahren im dichten Stadtverkehr.
Im Sport Modus sorgen die schnelle und kraftvolle Beschleunigung und das direkte Ansprechverhalten für mehr Fahrspaß, speziell auf kurvenreichen Straßen.

Dynamisches und athletisches Außendesign

Das Außendesign des Suzuki Swace vereint funktionales Kombi-Styling mit sportlicher Ästhetik. Die kraftvolle Haltung, die verdichteten Proportionen und die ausgestellten Radhäuser vermitteln Stabilität, während die dynamisch nach hinten fließenden Linien an Fenstern und Karosserieschultern den Fünftürer besonders athletisch wirken lassen. Bi-LED-Scheinwerfer und der große Hexagonal-Grill mit Wabenmuster-Einsatz verleihen dem Swace eine einzigartige Frontansicht. Die Scheinwerfer sind dabei zusammen mit dem oberen Kühlergrill in einer gemeinsamen durchgängigen Kurve platziert, was den Eindruck von Sportlichkeit und Breite unterstreicht. Der Stoßfänger, der untere Lufteinlass und die Einfassungen der Nebelscheinwerfer wiederum sind besonders tief positioniert und betonen damit die satte Straßenlage des Swace. Zu den weiteren optischen Merkmalen zählen die integrierte Dachreling, die das einfache Befestigen eines Dachträgers erlaubt, eine zur Effizienzsteigerung aus leichtem Kunstharz bestehende Heckklappe sowie sportliche und hochwertige 16-Zoll-Leichtmetallräder.

Außenfarben

Das Farbprogramm umfasst sieben Außenlackierungen: White Pearl Crystal Shine Metallic, Super White, Precious Silver Metallic, Black Mica Metallic, Dark Blue Mica Metallic, Phantom Brown Metallic und Oxide Bronze Metallic.

Vielseitiges Interieur

Der Innenraum ist elegant und zugleich logisch gestaltet. Geräumigkeit, Komfort und Praxistauglichkeit standen bei der Entwicklung im Fokus.

Zum offenen Raumgefühl trägt die breite Instrumententafel bei, deren durchgängige Linien dynamisch bis zu den Türverkleidungen laufen. Angenehm weiche Materialien sowie Chrom- und Silberakzente verstärken den Qualitätseindruck und verleihen dem Interieur eine elegante Anmutung.

Funktionalität und Ausstattung

Der Swace ist mit einem Multimedia-Audio-System mit 8-Zoll-Bildschirm, DAB-Radio, Bluetooth® sowie Lenkradbedientasten ausgerüstet. Über Apple CarPlay und Android Auto™ lassen sich kompatible Smartphones ganz einfach mit dem Bordsystem verbinden. Zum Laden von Smartphones ist eine kabellose Ladeschale (Qi-Standard) in der Mittelkonsole verfügbar. Darüber hinaus gibt es zwei USB-Anschlüsse und eine AUX-Buchse, die von Fahrer und Beifahrer bequem zu erreichen sind.

Für hohen Komfort sorgen außerdem eine Lenkradheizung, beheizbare Vordersitze, eine Klimaautomatik mit Belegungserkennung sowie eine Ambientebeleuchtung für den Innenraum.

Komfort und Vielseitigkeit

Das Interieur des neuen Swace bietet ideale Voraussetzungen für einen aktiven Lebensstil von Fahrer und Passagieren. Mit 928 mm Abstand zwischen den Vorder- und Rücksitzen gehört der Kombi in Sachen Sitzkomfort und Beinfreiheit im Fond zu den Besten seiner Klasse. Im gesamten Innenraum finden sich bequem erreichbare Ablagen und Staufächer, in denen Gegenstände wie Smartphones oder Trinkflaschen aufbewahrt werden können.

 

Der Suzuki Across: Komfortabel, geräumig und effizient 

 Mit dem Across erweitert Suzuki seine Produktpalette um ein vielseitiges und fortschrittliches SUV-Modell. Durch seinen Plug-in Hybridantrieb überzeugt der Across mit niedrigem Kraftstoffverbrauch und geringem CO2-Ausstoß. Das elektronische E-FOUR Allradsystem sorgt für Sicherheit und Stabilität auf jedem Untergrund.

Design und Konzept 

Das sportliche Design verleiht dem Suzuki Across eine kraftvolle Präsenz. Diese wird durch einen großen Kühlergrill, einen Stoßfänger mit markanter silberner Unterverzierung sowie charakteristische SUV-Radlaufleisten zusätzlich betont. 

Serienmäßige LED-Scheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung für Fern- und Abblendlicht sowie LED-Tagfahrleuchten erhöhen auch bei Nacht die Sicht und Sichtbarkeit im Straßenverkehr. Polierte 19-Zoll-Leichtmetallfelgen in Hochglanzschwarz sowie die sechs Metallic-Lackierungen werten die Optik zusätzlich auf. 

Interieur 

Hochwertig und gleichzeitig komfortabel präsentiert sich der Innenraum. Dazu tragen silberne Applikationen ebenso bei wie weiche Materialien an Armaturentafel und Türverkleidungen und die ergonomische Anordnung der Bedienelemente. 

Durch die SUV-typisch erhöhte Sitzposition haben Fahrer und Beifahrer beste Sicht auf den Verkehr. Mit 490 Liter Ladevolumen (VDA) bietet der Across ausreichend Platz im Gepäckraum. Durch die 60:40 teilbare Rückbank lässt sich das Volumen auf 1.168 Liter erweitern. Darüber hinaus überzeugt er durch einen 220-Volt-Anschluss im Kofferraum sowie eine Reihe praktischer Ablagemöglichkeiten. 

Bedienung und Konnektivität 

Als Schaltzentrale dient ein 9-Zoll-Touchscreen, der intuitiv wie ein Tablet bedienbar ist. Er liefert das Bild der Rückfahrkamera und gewährt Zugriff auf das Digitalradio DAB. Durch die Integration von Apple CarPlayTM und AndroidTM Auto kann auch das eigene Smartphone ins Fahrzeug eingebunden werden. Dadurch lassen sich verschiedene Apps, Echtzeit-Verkehrsinformationen für die Routenplanung, zusätzliche Online-Suchfunktionen und eine Sprachsteuerung nutzen. 

Antrieb 

Das fortschrittliche Plug-in Hybridsystem des Suzuki Across verbindet Kraftstoffeffizienz mit gleichmäßiger Beschleunigung; die CO2-Emissionen liegen kombiniert bei nur 22 g/km (gemäß WLTP). An der Vorderachse arbeitet ein Elektromotor mit 134 kW Leistung und 270 Nm Drehmoment. Er wird von einer 

18,1 kWh starken Lithium-Ionen-Batterie mit Energie versorgt, die im Unterboden des Fahrzeugs platziert ist. 

Bei höheren Geschwindigkeiten sorgt der 2,5-Liter Dynamic Force Benzinmotor für kraftvolle Beschleunigung. Darüber hinaus lädt er die Batterie zur Versorgung des Elektromotors auf. Der Vierzylinder-Benziner arbeitet mit langem Hub, hohem Verdichtungsverhältnis und einer kombinierten Direkt- und Saugrohreinspritzung, was je nach Fahrbedingungen die Leistung steigert sowie Verbrauch und Emissionen senkt. 

Dem Fahrer stehen verschiedene Fahrmodi zur Auswahl: Im EV-Modus wird das Fahrzeug ausschließlich vom Elektromotor angetrieben – auch bei voller Beschleunigung. Im Auto-EV/Hybrid-Modus schaltet sich der Verbrennungsmotor je nach Leistungsanforderung automatisch zu. Im Batterielade-Modus agiert der Benzinmotor als Generator und produziert elektrische Energie für die Batterie. 

Das elektronisch gesteuerte Allradsystem E-FOUR umfasst einen zusätzlichen 40 kW starken Elektromotor an der Hinterachse. Zusammen mit dem vorderen Elektromotor regelt er die Drehmomentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse im Bereich von 100:0 bis 20:80. Auf diese Weise verbessert das E-FOUR System unter anderem die Stabilität beim Anfahren auf nassen Fahrbahnen oder anderen rutschigen Oberflächen sowie beim Kurvenfahren auf verschiedenen Straßenbelägen. 

Teil des E-FOUR Systems ist das integrierte Allrad-Management (AIM). Es steuert je nach Fahrsituation nicht nur die Verteilung der Antriebskraft, sondern auch die Motordrosselklappensteuerung, die Getriebesteuerung sowie die Unterstützung der elektrischen Servolenkung (EPS). 

Der Trail Mode übernimmt die Funktion eines automatischen Sperrdifferenzials, um bestmögliche Traktion und Fahrstabilität auf rutschigem Untergrund sicherzustellen. Das System bremst Räder mit beginnendem Traktionsverlust ab und leitet das Drehmoment an die Räder mit dem besten Halt. Zudem greift es in Motor- und Getriebesteuerung ein, um das Fahrzeug in Bewegung zu halten. 

Sicherheit 

Der Across verfügt serienmäßig über eine umfangreiche Ausstattung an Sicherheitssystemen. Die Assistenten unterstützen den Fahrer im Alltag und können Unfälle vorbeugen. 

Pre-Collision System (PCS): Das System erkennt Fahrzeuge und Fußgänger vor dem Auto, warnt den Fahrer vor einer drohenden Kollision und leitet notfalls eine automatische Bremsung ein, um eine Kollision zu verhindern oder die Unfallfolgen zu verringern. 

Spurhaltewarnsystem mit Lenkeingriff: Das System alarmiert den Fahrer, wenn das Fahrzeug die Fahrspur ohne Setzen des Blinkers verlässt. Zudem wird der Across mit einem gezielten Lenkimpuls zurück in die Spur gebracht. 

Verkehrszeichenerkennung: Das kamerabasierte System erkennt Verkehrsschilder und informiert den Fahrer über die jeweils geltenden Überholverbote und Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie deren Aufhebung im Multifunktionsdisplay. 

Adaptiver Tempomat (ACC): Der adaptive Tempomat funktioniert in allen Geschwindigkeitsbereichen und hält automatisch einen ausreichenden Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Zum Funktionsumfang gehört auch, dass der Suzuki Across bis zum Stillstand abgebremst wird, wenn das vorausfahrende Fahrzeug anhält, und diesem dann beim erneuten Anfahren weiter folgt. 

eCall (automatischer Notruf): Bei einem Unfall verbindet sich das eCall System automatisch mit dem Rettungsdienst und übermittelt den genauen Standort des Fahrzeugs. 

Berganfahrhilfe: Kommt das Fahrzeug etwa an der Ampel zum Stillstand, hält die elektrische Parkbremse den Bremsdruck solange aufrecht, bis der Fahrer das Gaspedal betätigt. Damit wird ein Vor- oder Zurückrollen verhindert. 

Komplettiert wird das umfangreiche Sicherheitspaket von einem Toten-Winkel-Warnsystem und einem Ausparkassistenten (RCTA), der beim Zurücksetzen vor Querverkehr warnt. 

Ausstattung 

Suzuki bietet den Across ausschließlich in der Ausstattungslinie Comfort+ an. Serienmäßig an Bord sind unter anderem das schlüssellose Keyless Start Zugangssystem, eine elektrische Heckklappe mit Fußbedienung, eine Zweizonenklimaautomatik mit Pollenfilter, Sitzheizung vorne sowie auf den äußeren Fondsitzen, ein höhen- und längsverstellbares Lederlenkrad inklusive Lenkradheizung, ein Audiosystem mit Smartphone-Anbindung, Digitalradio (DAB), Bluetooth®-Freisprecheinrichtung, USB-Anschluss und Lenkradbedientasten, ein doppelter Laderaumboden sowie ein 220-Volt-Anschluss im Kofferraum. Privacy Glass, eine schwarze Dachreling, ein Dachkantenspoiler und eine Auspuffanlage mit zwei Endrohren werten die Optik des Across zusätzlich auf. 

Zurück

Diesen Beitrag teilen:

Nach oben